GCJZ Oberbergische siteheader

Oberbergische Gesellschaft CJZ e.V.

Oberbergische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V.
c/o Frau Heike Breckner
Kirchenkreis An der Agger
Auf der Brück 46
51645 Gummersbach

Fon 0 22 61 - 70 09 39

E-Mail cjz-oberberg@ekagger.de
Homepage www.cjz-oberberg.de

Die Oberbergische Gesellschaft ist Mitglied im Deutschen Koordinierungsrat e.V.
der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

Oberbergische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit


Warum eine Christliche-Jüdische Gesellschaft im Oberbergischen Kreis?

Im Obergischen Kreis leben kaum noch Juden, wenn dann anonym. In Nümbrecht hatte die einzige jüdische Gemeinde im Kreisgebiet mit zuletzt rund 35 Mitgliedern ihren Sitz. Diese wohnten in Nümbrecht und Waldbröl. Die Zerstörung ihrer Synagoge im August 1938 beendete nach 200 Jahren jüdische Gemeindeexistenz im Kreis. Die nächsten jüdischen Gemeinden befinden sich heute in den Großräumen Bonn, Köln, Wuppertal und Siegen.

Dennoch gibt es die Christlich-Jüdische Gesellschaft, die die Legitimation für ihre Tätigkeit vor allem in der Tatsache sieht, dass die Oberbergische Bevölkerung sehr stark den nationalsozialistischen Verführungen erlegen ist, vor und während der nationalsozialistischen Zeit in sehr hohem Maße die NSDAP gewählt hat, in einzelnen Stimmbezirken sogar bis zu 100 %.

Robert Ley, als sogenannter Reichsorganisationsleiter ein Paladin Hitlers, im Oberbergischen, in Niederbreidenbach bei Nümbrecht, geboren und mit der christlich-pietistischen Grundhaltung der hier verwurzelten Menschen bestens vertraut, verstand es in seinen Reden, durch christlich geprägten Sprachgebrauch große Zustimmung bei der Bevölkerung zu erreichen. Eine nicht geringe Zahl evangelischer Pfarrer unterstützte ihn dabei, zumal ihnen die Verbindung von Thron und Altar des Kaiserreichs näher lag als das politische System der Weimarer Republik.

Die Oberbergische Gesellschaft klagt hier nicht an, aber will die Erinnerung dafür wach halten, wie gutwillige, ehrenwerte Menschen durch ein feingesponnenes Netz eingefangen und zu Mitläufern und Mittätern wurden.


Die aus einer alten Scheune zu einem Gotteshaus umgebaute Synagoge
in Nümbrecht, 1828 - 1938